GOBE Polfilter Review

Nachdem wir bereits die Gobe ND-Filter getestet haben und in Anbetracht des Preises echt begeistert waren, ist es höchste Zeit auch mal den Polfilter der australischen Firma unter die Lupe zu nehmen. Erfahrt mehr!

Vorab: Dies ist kein wissenschaftliches Review mit Laborversuchen, sondern spiegelt meine Beobachtungen und Erfahrungen wieder.

Die Aufmachung ist schon recht schick und vermittelt einen wertigen Eindruck, wenn man die Kunststoffhülle aus der Umverpackung holt. Nett ist auch, dass GOBE ein Reinigungstuch mit beilegt. Die Verarbeitung ist solide und der Filter lässt sich geschmeidig drehen. Angesichts der nur ca. 37 € für einen 62 mm Filter überrascht das schon positiv. Kommen wir zu den ersten Tests.

Links sieht man das Bild, das ausschließlich mit dem Pentax 28-105 entstanden ist, rechts ist der GOBE Polfilter aufgeschraubt. Man sieht eine leichte Farbverschiebung ins Warme, die bei Polfiltern aber nichts ganz außergewöhnliches ist. Dazu aber später noch mehr. Der Effekt der Elimination auf nicht metallischen Oberflächen ist deutlich und (subjektiv) nicht stärker oder schwächer, als z.B. bei einem B+W Filter. Bei den folgenden Bildern ist links keine Polarisation und rechts die volle Polarisation dargestellt.

Interessanterweise wird auf den glänzenden Flächen auf dem Notebook die Reflektion des Himmels eliminiert, sodass das Microsoft-Logo bei voller Polarisation heller erscheint. Die Sonnenbrille wird im Gegensatz dazu dunkler. Gehen wir aber nochmal ins Detail und bewerten den Schärfeverlust und stellen den Filter im Kontext mit Polfiltern anderer gängiger Marken dar: 1. Ohne Polfilter, 2. GOBE-Polfilter, 3. Formatt-Hitech Firecrest, 4. B+W XS-Pro MRC Käsemann, 5. Marumi Super-DHG

Hier wird die 100 % Ansicht von Bildern, die mit einer Brennweite von 28 mm aufgenommen wurden, gezeigt. Ohne Filter wurde mit 1/60 s Belichtungszeit fotografiert, mit Filter mit 1/25 s Belichtungszeit. Der Weißabgleich liegt bei 5300 Kelvin. Schön zu erkennen ist, dass der GOBE-Filter im Vergleich zu den anderen sehr viel Licht durchlässt. Farblich sind B+W und Marumi (Bild 4 & 5) sehr nah am Original, während der GOBE mit dem Formatt-Hitech eher warm färben (Bild 2 & 3).

Schauen wir uns nochmal die 300 % Ansicht eines anderen Beispiels fotografiert mit 28 mm Brennweite an:

Links sieht man ein Bild ohne den Polfilter mit 1/60 s Belichtungszeit und rechts den GOBE-Polfilter mit 1/25 s Belichtungszeit. Man sieht erneut die leichten Farbverschiebungen ins Warme, was aber viel wichtiger ist: Ich kann keine Reduzierung der Schärfe erkennen!

Die Praxis und Fazit:

Diesen Sommer bin ich über 5 Wochen mit dem Filter in den USA und in Kanada unterwegs gewesen und war absolut überzeugt! Ich habe auch in der Praxis bei einem 36 MP Sensor absolut keine Schärfeprobleme gehabt. Die leichten Farbabweichungen haben mich zu keinem Punkt gestört. Die Verarbeitung finde ich wirklich gut. Vergleichen mit dem ungleich teureren B+W Filter ist die Verarbeitung etwas schlechter und der B+W ist farbneutraler. Die Details, die den höheren Preis des B+W rechtfertigen, müsste man mal in einem Zweikampf der beiden Filter herausarbeiten. Ich sehe jedenfalls keinen Grund einen teureren Filter für mein Pentax 28-105 zu kaufen! Hier noch ein paar Beispielbilder:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.