Irland – Ring of Beara

Der Ring of Beara geht in Sachen Berühmtheit im Schatten des Ring of Kerry ein wenig unter, die einhellige Meinung von uns vier Reisenden (nehmen wir die fast Einjährige mal raus) war: Wenn du die Wahl zwischen Kerry und Beara hast, nimm auf jeden Fall Beara! Weniger Menschen, (subjektiv) schönere Landschaft und einen wunderschönen Pass quer über die Halbinsel. Mehr Südwest-Irland geht nicht.

Schon der Weg von Bantry zu unserem Start- und späteren Übernachtungspunkt in Kenmare bietet zahlreiche Aussichtspunkte, die die Vorfreude auf den Tag extrem steigen lassen. Bei Drumaclarig kann man die N71 nach Westen verlassen und durch das Tal nach Crostera West fahren, um dort wieder nach Norden in Richtung N71 zu kommen (Rossnagrena heißt die Straße). Die Strecke ist eng und teilweise steil, aber eine atmosphärische Alternative zur Hauptstraße.

IMGP4168-Pano.jpg

Wir sind von Kenmare aus gegen den Urzeigersinn gefahren und haben zunächst die R571 bis Lauragh genommen, um dann nach rechts auf die R574, besser bekannt als den Healy Pass, abzubiegen. Der Pass ist definitiv das erste große Highlight und bietet zahlreiche schöne Blicke auf die Bergwelt Bearas. Der Pass ist keine Empfehlung, er ist ein Muss!

Ziel an der Südspitze von Beara ist eine wellenumtoste Insel, die ausschließlich über eine abenteuerliche Seilbahn zu erreichen ist: Dursey Island. Wir hatten leider nicht mehr die Zeit überzusetzen; Sollte das zu eurem Reiseplan gehören, startet ordentlich früh um nicht über den Pass hetzen zu müssen. Auf der Insel selbst kann man ein paar Wanderungen machen, eine Pflichtveranstaltung ist sie aber (laut Reiseführern) nicht.

Auch auf dem Festland kann man eine wunderbare Zeit verbringen. Der Ozean drückt in die Enge zwischen Insel und Festland während der Wind kräftig, aber in unserem Fall angenehm warm, auf die Halbinsel steht. Wehr das maritime mag, ist hier bestens aufgehoben.

Wieder auf der R571 in Richtung Kenmare lassen sich die letzten schönen Impressionen für den Tag sammeln.

Übrigens: Die Nacht zuvor haben wir am Eagle Point verbracht, ein absoluter Tipp!

Voherige Station: DungarvanZur ÜbersichtNächste Station: Ring of Kerry

AboutUs-3  AboutUs-2

Daniel und Sebastian

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s