Kanada – Revelstoke & Glacier Nationalpark

Das erste mal auf unserer Reise sind wir in den Rockies und es ist großartig! Wie weit kann man die Natur eigentlich mit einem 8 Monate alten kleinen Mann erkunden? Wir haben für uns eine Grenze entdeckt, aber lest selbst.


Von Kamloops durch die beeindruckenden Flusstäler kommend, haben wir uns in Revelstoke in einem Motel eingerichtet. Das war für uns die schlechteste Unterkunft auf der ganzen Tour, aber man muss ja alles mal ausprobiert haben. Revelstoke ist ein kleines Nest westlich der Rocky Mountains. Hier ändert sich die Topografie – der Mount Revelstoke ist immerhin 1.860 m hoch. Empfehlenswert ist (wohl) die Autotour hoch auf die Südflanke des Mount Revelstoke. Besonders die Blumenwiesen sind hier sehenswert. Leider war die Straße wegen Bärensichtungen ab einem bestimmten Punkt für uns gesperrt und so blieb uns nur der Blick auf Revelstoke und den Mount Begbie auf der anderen Seite des Columbia Rivers.

Dafür war das folgende Programm aber umso abenteuerlicher. Direkt nach dem morgendlichen, wenig erfolgreichen Versuch, den Mount Revelstoke hinaufzufahren sind wir in Richtung Glacier Nationalpark aufgebrochen. Schon die Eindrücke vom Highway 1 sind atemberaubend! Im Park haben wir uns für eine ambitionierte Wanderung entschieden: Den Balu Pass Trail. Start ist am Highway 1 an der Roger Pass Summit Road. Die Wanderung ist nicht leicht, daher folgende Hinweise:

  • Wegen der Bären in der Gegend mindestens in Vierergruppen wandern
  • Bärenspray einpacken
  • Ausreichend Flüssigkeit und Snacks mitnehmen
  • Für das Wandern mit Baby gilt: Verhalten beobachten, da die Wanderung bis auf 2.095 m raufgeht. Durch die geringere Sauerstoffkonzentration kann ein Baby Schwindel oder Ohrenschmerzen bekommen. Bitte also Pausen einplanen und immer das Abbrechen in Erwägung ziehen! Entscheidend ist nicht nur die Höhe, sondern auch die Geschwindigkeit des Aufstiegs

Mit knapp 10 kg auf dem Rücken ging es also los. Zunächst durch den Nadelwald wandernd kommt man irgendwann über die Baumgrenze. Die Blicke zurück zeigen schnell, was man schon geleistet hat. Hier hat man einen Blick auf den Cheops Mountain (2.517 m, rechts) und Mount Tupper (2.727 m, links). Kaum zu glauben, dass die Wanderung zwischen diesen beiden Bergen begonnen hat.

Unterwegs haben wir statt der namensgebenden Bären Murmeltiere gesehen. Unsere Wanderpartner aus Vancouver haben uns versichert, dass die nicht so entspannt wären, wenn sich in der Nähe Bären aufhalten würden.

Kurz bevor man den letzten Anstieg auf den Balu Pass angeht, findet man sich in saftigen Bergwiesen mit zahlreichen Blumen. Zeit noch einmal Kraft zu tanken und unserem Kleinen eine Pause zu gönnen.

Wenn man dann auf dem Balu Pass angekommen ist, bietet sich ein wirklich atemberaubender Blick auf die Bergwelt im Glacier Nationalpark. Man hat einen fantastischen Blick auf den Asulkan Gletscher (ganz links), den Lilly und Bonney Gletscher(halb links) und den Cougar Mountain (rechts).

Diese Bergwelt verändert sich. Es ist unklar, wie lange der Glacier Nationalpark seinem Namen noch entspricht. Es ist ein seltsames Gefühl dort oben zu stehen. Einmal weiß man, dass man mit der Reiselust Teil des Problems ist, zum anderen sieht man seinen Kleinen und fragt sich, wie er solche Orte wohl mal erlebt. Es bleibt aber natürlich ein erhabenes und außergewöhnliches Gefühl, sich so einen tollen Ort erwandert zu haben und diesen unglaublichen Blick zu genießen. Wir werden uns sicher noch oft die Frage stellen, wie man in Zukunft klimaschonender reisen kann. Neben der Erkundung unseres eigenen fantastischen Kontinents ohne Flugzeug sei euch an dieser Stelle die Möglichkeit der CO²-Kompensation von (Langstrecken)Flügen ans Herz gelegt (z.B. hier).

Bevor es den selben Weg wieder runtergeht, saugt man die Berge noch mit ein paar intensiven Blicken auf.

Die Bilanz:

  • 13,3 km (Hin- und Rückweg)
  • 782 Höhenmeter

Viel Spaß beim Nachahmen! Im nächsten Beitrag dreht es sich dann um die schöne kleine Stadt Golden als Ausgangspunkt zum Beispiel für den Yoho Nationalpark.

Kamloops <- Übersicht -> Golden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere