Portugal – Vier Wochen zwischen Roadtrip, Camper und Städtereise

Wer auf dem europäischen Festland bleiben möchte wird es nicht weiter nach Westen schaffen: Mal sanft in engen Buchten, mal schroff an felsigen Steilküsten fällt der europäische Kontinent hinab in den Atlantik. Die Hoffnung auf angenehmes, vielleicht fast frühlingshaftes Wetter im Oktober bei einer auch für Kinder hinnehmbaren (An-)Reisedauer ließen die Wahl auf eines der kleineren und doch vielfältigen Länder Europas fallen: Portugal.


Panorama Porto Sonnenuntergang

Die Vielfalt spiegelte sich in der groben Planung wieder: Zwei Städtetrips und zwei Kurzurlaube addierten sich in Summe auf knapp unter vier Wochen Reisezeit. Als da wären zwei der aktuell angesagtesten Reiseziele und Städte Europas: Lissabon und Porto – für die insgesamt anderthalb Wochen veranschlagt waren. Die Algarve im Süden mit der verbindenden Atlantikküste zwischen Hauptstadt und Mittelmeer schlug mit einer weiteren Woche zu Buche. Mit dem Camper an entlegene Orte gelangen, so der Plan. Und eine weitere Woche im schrofferen Surfer-Paradies zwischen Lissabon und Porto mit dem Mietwagen als Verbindungsglied zwischen den beiden Städten.

In den folgenden Wochen möchte ich euch von unserer Reise berichten: Natürlich bildlastig erwarten euch vier Artikel für die Reiseabschnitte: Tipps, Orte, Erlebnisse – hoffentlich alles was es als Inspiration, zur Vorbereitung oder einfach nur für die wohlige Portion Fernweh braucht. Besonders natürlich was das Reisen mit Wohnmobil, mit Kindern und mit der Fotoausrüstung angeht. Aber auch, was hätte besser laufen können.

Bevor wir in den ersten Teil unserer Reise starten – nach Lissabon – noch ein paar kleine Appetithäppchen unseres Trips, auf das wir uns demnächst an gleicher Stelle wiederlesen.

Werbung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.